Meine Vision

Meine Coaching-, und Seminarangebote ermöglichen Begegnung mit sich selber und in der Gemeinschaft. Mit liebevoller Klarheit das eigene Leben anschauen, um zu reflektieren, zu sortieren, anzunehmen, loszulassen und schrittweise neu auszurichten. Die Angebote ermöglichen einen Rahmen, in dem sich jeder ganz neu kennenlernen darf. 

Die Mischung aus Wissensvermittlung, Selbsterfahrung und Austausch fördert unsere Denkstrukturen zu erweitern. Neues Denken schafft neue Möglichkeiten und lässt uns bisherige Begrenzungen und Muster erkennen. Bewusstsein, Selbstkenntnis und die Integration der eigenen Begrenztheiten schafft Klarheit und:

"Freude als Ausdruck von Klarheit entsteht, wenn der Mensch für sich weiß, woher er kommt, wofür er steht und wohin er will."

Warum ich tue was ich tue:

Ich glaube an das Entwicklungspotenzial in uns Menschen.

Ich begleite Menschen sich auszuwickeln aus Mustern, Glaubenssätzen und Strukturen, damit Sie in Ihre eigene Kraft, Freude und Klarheit finden. Warum ich das tue, weil ich selbst erlebt habe und immer wieder erlebe, wie befreiend es ist, sich dem Prozess der Selbstheilung zu öffnen. 

Klarheit wer bin ich und wo will ich mit meinem Leben hin, hat so viel Freude, Kraft und Selbstannahme sowie echte und tiefe Begegnung in meine Beziehungsfelder hineingetragen. Über diese "Entwicklung" bin ich unglaublich dankbar, dass ich diese Erfahrungen jetzt auf verschiedenen Ebenen weitergebe. 

Um Menschen auf Ihrem Weg begleiten zu können habe ich verschiedenste Ausbildungen kombiniert mit einem intensiven Selbststudium. Klarheit der eigenen Themen und Rollen in der Begleitung als Coach sind für mich wesentliche Vorraussetzungen, um Unterstützung im Prozess der Selbstheilung anbieten zu können.

Integrität des Raumgebers

Ein offener und vertrauensvoller Raum braucht einen geschützten Rahmen, damit "Entwicklung" möglich wird. Nur die unbedingte Integrität des Raumgebers und die Klarheit der Spielregeln können geschenktes Vertrauen erhalten. So ist es selbstverständlich, dass alle den Raum mitgestaltenden Menschen sich ihrer Verantwortung bewusst sind und gehörte und ausgetauschte Informationen mit Respekt und Vertraulichkeit behandeln.

In dem von Ruhe geprägten Raum ist viel Platz für konzentriertes Zuhören, Überlegen, gemeinsames Reflektieren, Lachen, Weinen, Ausprobieren, Spielen und sich auf den Weg machen ... Der Raum und ich als Begleiter achten auf die Unabhängigkeit aller Teilnehmer und ihre Autonomie in allen Entscheidungen. So schaffen wir gemeinsam einen Rahmen für Würde, Dankbarkeit, Demut und Raum für Veränderung. 

Mit meiner persönlichen Qualifikation, achtsamer und methodenkompetenter Vorgehensweise, kontinuierlicher Weiterbildung und dem regelmäßigen Austausch mit Experten werde ich meinem Anspruch als Coach und Raumgeberin gerecht. Im Weiteren lasse ich mich regelmäßig psychologisch supervisieren, denn dieser kritische Feedback- und Revisionsprozess, mit besonders geschulten und erfahrenen Fachkollegen, dient mir und Ihnen als Sicherung der Klarheit für den Raum für Entwicklung.

Grenzen des Raum für "Entwicklung"

Die Seminare, Offenen Abende und Einzelbegleitungen, die im Raum für Entwicklung stattfinden sind keine Therapie und können und wollen eine solche auch nicht ersetzen. Die Teilnahme setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Wer sich in Therapie befindet, ist verpflichtet, mir dies vorher mitzuteilen und sollte gemeinsam mit seinem Therapeuten und mir klären, ob es sinnvoll ist, an einem Seminar teilzunehmen. Jede Person nimmt in eigener Verantwortung teil, trägt die volle Verantwortung für sich und die eigenen Handlungen innerhalb und außerhalb der Seminare. 

Kathinka Forstmann

  • Heilpraktikerin für Psychotherapie 
  • wingwave® Coach
  • Access Bars® Facilitator
  • NLP - Practioner, DVNLP
  • Qualifizierung zur Multifamilienarbeit und Mehrfamilienarbeit 
  • Innerwise Coach - Heilung für alles Lebendige 
  • Kulturwissenschaftlerin M.A. 
  • ADTV Tanzlehrerin und Tanztrainerin (A-Lizenz) für Gesellschaftstanz

 

"Wir lassen nie vom Suchen ab, und doch, am Ende all unseres Suchens sind wir wieder am Ausgangspunkt zurück und werden diesen Ort zum ersten Mal erfassen." (T.S. Eliot)